Dienstag, 28. Mai 2013

cookies



Hallo liebe Leser. Ihr alle habt oder seit doch selber Krümmelmonster.......ich liebe Cookies mein kleines Krümmelchen liebt Kekse aller Art. Da er aber so gut wie kein Obst isst hab ich mir überlegt warum nicht mit fruchtigen Anteil und sieh da er mummelt die nur in sich rein.



Rezept für einen Teig:

125 g Butter
175 g Zucker
200 g Mehl 
1 Pk Vanillezucker
1 Tl Backpulver
125 g Beeren
1 Ei

Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren und dann das Ei unterheben. Mehl und Backpulver vermengen. Dann unter die sschaumig Masse arbeiten. Teig in kleinen Portionen auf ein Blech geben, vorsicht der Teig zerrlaufen beim backen.

175℃ für 10-13 Minuten backen


Mittwoch, 22. Mai 2013

Schokoholics aufgepasst!!!


Ein leckerer Schmaus für alle die Schokolade liebe <3
Ich gehöre auch dazu und ich könnte mich rein legen und würde nicht mehr rauskommen. Ich habe mir das Rezept aus der Zeitschift "Lecker Bakery" ausgesucht unter so vielen die so verdammt lecker klingen. Ich konnte mich kaum entscheiden welches ich machen soll.

Schokoladen - Törtchen
Zutaten für 10 Stück

175g Schokolade
350g Schlagsahne

150g Butter
250g Mehl
 75 g Puderzucker
   2 EL Kakao
   1    Ei

125g Schokolade
125g Creme double/ Creme fraish

Backpapier
Trockenerbsen zum Blindbacken


1. Schokosahne: Die Sahne in einem Topf erhitzen (nicht kochen), wenn sie heiß genug ist vom Herd nehmen und 175g Schokolade brechen. Diese dann in der Sahne schmelzen, dabei immer wieder umrühren damit keine Klümpchen entstehen. Die flüssige Schokosahne in eine Schüssel geben und für mind. 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.


2. Teig: 10 Mulden einer Muffinform fetten. Mehl, Puderzucker und Kakao vermischen dann 150g Butter in Stücken und das Ei hinzugeben. Erst mit den Rührgerät und dann mit den Händen weiter zu einem glatten Teig kneten.


3. Teig zu einer dicken Rolle formen und in 10 gleichmäßig große Teile schneiden. Die Stücken jeweils kugeln und dann etwas flach drücken. Die Teigscheiben (wie ich es mal nennen würde) in die Mulden der Muffinform legen und am Rand hoch und andrücken. Dies dann 1 Stunde kalt stellen.


4. Backofen vorheitzen 200°C ( Umluft 170°C ). Aus dem Backpapier 10 Quadrate (14x14cm) schneiden. Papierquadrate auf den Teig in die Mulden legen und Trockenerbsen daraufgeben. Im Ofen 20 Minuten vorbacken. Die Trockenerbsen entfernen und 5 Minuten weiterbacken, nach dem backen die Teigteilchen abkühlen lassen und dann aus den Formen lösen.

5. Glasur: 125g Schokolade und Creme fraish unter rühren in einem Topf vorsichtig erhitzen. So lange rühren, bis eine glatte Glasur entstanden ist. Abkühlen lassen.


6. Schokosahne aufschlagen und mit einem Löffel oder Sprotzbeutel in die Förmchen geben. Dann die Glasur verteilen und alles für 1 Stunde noch mal kühl stellen.






Freitag, 17. Mai 2013

Blaubeerzeit

Ich verfolge immer ganz intensiv den Blog von Miss Blueberrymuffin´s kitchen (Link). Sie findet ihr auch unter Facebook und dort hat sie 3000 Däumchen bekommen. Daher hat die liebe Miss Bluebarrymuffin jetzt ein klein Wettbewerb laufen wo ich natürlich versuche mit zu machen. 


Ich habe diesmal aber nichts gebacken so wie ich es sonst tu sondern ich habe ein kleines Dessert gezaubert.
Natürlich mit BLAUBEEREN =)
Ich möchte euch meine Blaubeeren im Glas vorstellen.


Ihr benötigt für 2 Gläser:

1 Pk Blaubeeren (125g)
250 ml Sahne
50g Kornflakes
1 Pk Philadelphia Milka


1. Es ist ganz einfach zu machen und geht super schnell. Als erstes natürlich die Blaubeeren waschen. 
2. Sahne schlagen und etwa die hälfte der Blaubeeren pürieren.
3. Ein teil der Sahne nehmen und diese mit Philadephia Milka vermischen
4. Den anderen Teil mit den pürierten Blaubeeren vermengen
5. Dann wie auf dem Bild schichten, als erstes eine dunkle Schicht, dann eine helle und dann Kornflakes etwas kleiner drücken. Darauf eine dunkle Schicht dort legen wir dann ein paar Blaubeeren und es wird dann wider eine helle Schicht verteilt. 
6. Zum schluss habe ich noch den rest mit einander verment an beiden Sahnefüllungen und so wurde die Sahne heller und man hat Blaubeerteile mit drin.
7. Als Toping oben drauf 3 Blaubeeren und ein Blatt.
8. Für ein paar Stunden kühl stellen



Mittwoch, 15. Mai 2013

Kleine Gugl mit Holundersahne


Ich liebe es klein :-) da hat man einfach mehr davon und k
ann es häufiger genießen. Ach und man kann kleine  Sachen erst mal zur Probe machen bevor sie mal in Groß einen Auftritt haben.
Ich stelle euch meine Gugls vor mit selbstgemachter Holundersahne *yammi*
Dazu habe ich mir zwei Bücher gekauft und dazu gehören auch Silikonbackformen.



Rezept für Rührteig

150g weiche Butter

120g Zucker
1 Pck Vanillezucker
3 Eier (M)
250g Mehl
2 EL Backpulver
1 Prise Salz
5 EL Milch ( Holundersirup, Wein)
1 Becher Sahne
2-3 EL Holundersirup



1. Backofen auf 180°C (Umluft 160°C) vorheitzen. Butter, Zucker und Vanillezucker cremig rühren bis die Masse hell wird. Das BP und Salz mit dem Mehl vermischen. Die Eier einzeln unter die Masse rühren und dann das Mehlgemisch hinzugeben. In den fertigen Teig den Holundersirup ( oder Milch, Wein) geben.
2. Teig in die vorgefetteten Formen füllen.
3. Auf der Mittleren Schiene ca. 15-30 Minuten backen.
4. Den Gugl aus der Form lösen wenn er noch leicht warm ist.
5. Die Sahne aufschlagen bis sie steif ist und dann den Holundersirup unterheben







Donnerstag, 9. Mai 2013

süße Rosen

Zuckerblumen oder allgemein Blumen aus Fondant und co sind kleine Meisterwerke für sich. Das erste mal habe ich mich an Rosen letztes Jahr im Juni vor meiner Hochzeit versucht. Nun habe ich eine Auftrag von einer Freundin deren Hochzeitstorte ich zaubern soll und sie wünscht sich natürlich auch Rosen darauf. Nun überlegt man nimmt man echte oder wagt man es sie selber zu machen.
Ich trau mich und fertige sie selber an und möchte euch gern etwas erläutern wie man Rosen aus Bütenpaste macht. (Blütenpaste lässt sich besser ausdünnen und trocknet gegenüber dem Fondant besser)
Ich bestelle meine Blütenpaste immer genau so wie den Fondant, dies ist teurer als ihn selber zu machen. Doch ich und die Herstellung dafür sind absolut keine Freunde :-)





Ihr benötigt:
Blütenpaste (BP)
Baltool
Wilton Pastenfarbe, Zahnstocher
Blütendrat
Rosenausstecher
Kokosfett
Pinsel, Kleber
Frischhaltefolie und -beutel
Eierschachtel
Modelierbrett
             wer hat Modelierbücher


Schritt für Schritt zur Rose

1. Nimmt man den Drat und formt eine kleine Schlaufe
2. Von der BP etwas abmachen und eine Kugel formen die an einem Ende spitz wird so das man eine Tropfenform erhält
3. Mit einem Feuerzeug die Schlaufe erhitzen und den Tropfen darauf stecken
4. Dies dann am besten einige Stunden oder über Nacht trocknen lassen


 5. Mit dem kleinsten Austecher 3 Blätter, mit der nächsten größe 3 Blätter und mit der dritten Größe 4 Blätter ausstechen.

6. Ein kleines Blatt nehmen und ausdünnen mit dem Balltool (dies lernt man mit üben und probieren)

7. Das erste Blatt wird mit Kleber von der Blattspitze wie ein V mit                           Kleber bestrichen und dann wie in der Abbildung angeklebt, aber nicht ganz andrücken eine kleine ecke muss abstehen.

8. Die nächsten Blätter ausdünnen und im gleichen Verfahren ankleben. Das überstehen ende wird dann über das folgende Blatt gelegt.

9. Mit den 2 weiteren Größen das gleiche machen

 Mit etwas Übung und ganz viel Geduld schafft man dann irgendwann solche Werke wie Torten Tante und co das man Rosen hat die aussehen wie echte. Bis dahin dauert es bei mir noch ein Weilchen doch der Anfang ist gemacht. Ich hoffe meine kleine Anleitung ist euch eine Hilfe bei der Herstellung von Rosen.

Eure Jule












Mittwoch, 1. Mai 2013

Biskuitrolle mit Erdbeeren


Ich hab in letzter Zeit viele Bilder gesehen wo ein Biskuitboden mit einem Muster versehen war. Nun hab ich mich auch mal dran gewagt, es ist zwar nicht so schön wie auf den Bildern geworden aber es ist ein Anfang. Das nächste mal muss ich es vorher etwas länger antrockenen lassen oder vllt anbacken? 
Bestimmt habt ihr da so auch einige Idee wo das muster besser wird und es nicht verläuft.



Rezept Biskuitboden:
4 Eier
4 El Zucker
4 El Mehl

Füllung:
250g Quark
2 PK Vanillezucker
3 EL Konfitüre



Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Wenn man den Schneebesen herraus zieht und sich ein schöner Zipfel bildet ist es fest genug. Die Eigelbe schaumig rühren und dann den Zucker hinzugeben und so lange verrühren bis sich der Zucker größtenteils aufgelöst hat (sollte nicht mehr knirschen). Das Mehl am besten einsieben so kommt noch etwas Luft in die Masse. Die Masse in den Eischnee unterheben, etwas Masse wegnehmen und diese einfärben (Wilton Pastenfarbe) bis die gewünschte Farbintensität erreicht ist.

 Die farbige Masse in der gewünschten Form aufspritzen und antrocknen lassen. Entweder an der Luft, Kühlschrank oder Gefrierfach, ich habe den Kühlschrank genutzt aber die Zeit zum antrocknen war leider zu kurz und daher ist mein Muster mit der Masse an einigen Stellen verlaufen. Die restliche Masse wird auf das vorgespritzte Muster vorsichtig gegeben und auf dem Blech verteilt. Den Biskuitboden im vorgeheizten Ofen bei 220°C für 10 Minuten backen. Den Boden nach dem backen stürzen und dann das Backpapier von dem Boden lösen.
Quark, Vanillezucker und Konfitüre vermengen. So lange der Boden noch leicht warm ist die Füllung verteilen und dann zusamm rollen. Im Kühlschrank kühl stellen für einige Stunden. Nach dem kühlen die Enden der Bikuitrolle sauber abschneiden und mit etwas Füllung und frischen Erdbeeren anrichten.