Samstag, 23. November 2013

Schmandkuchen mit Himbeeren

Ich schau mir die Tortenschlacht auf VOX immer in der Wiederholung auf VOX Now an und in der von 16.11.2013 gab es das erste Thema "Käsekuchen". Ein Traum für mich den ich liebe Käsekuchen überalles, natürlich habe ich da besonders auf die Rezepte geschaut als sie alle online gestellt wurden. Jedes von ihnen war besonders doch eins hatte es mir besonders angetan. Das Rezept von Nadine von Pàtisserie Nadine musste einfach ausprobiert werden. Und dies war eine Herrausforderung an mich selber den ich habe in der Show gesehen das so einiges schief gehen kann. Dennoch habe ich mich daran gewagt mit zweifeln zwischen durch das es was wird aber ich habe es gebacken. Er ist wie ein Käsekuchen sein soll einfach lecker und die säuerliche süße der Himbeeren macht ihn einzigartig.

Schokomürbeteig:

150 g Butter (weich)
200 g Weizenmehl Typ 405 
25 g Kakao 
75 g Zucker 
1 Prise Salz 
1 Ei


Schmandfüllung:

500 ml Milch 
40 g Speisestärke 
2 Eier 
1 Vanilleschote 
800 g Schmand (24% Fett) 
170 g Zucker 
200 g Himbeeren oder aufgetaute TK-Himbeeren





Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. 
Butter, Zucker, Salz und Ei geschmeidig rühren. Das Mehl mit dem Kakao einsieben und alles mit der Hand zu einen glatten Teig verarbeiten. Den Mürbeteig in Frischhaltefolie wickeln und in den Kühlschrank stellen. 

Von der Milch etwas in eine Schüssel geben (etwa 20-50 ml) und den Rest in einen Topf. Die Vanilleschote seitlich aufschneiden und das Mark daraus lösen, dieses in den Topf mit der Milch erwärmen. 
In die Schüssel Speisestärke und die Eier geben, alles gut verrühren bis die Stärke aufgelöst ist. Wenn die Milch aufkocht die Ei-Stärke-Mischung in den Topf geben und noch mal kurz aufkochen bis es etwas dicklich ist (jetzt haben wir Pudding) . Den Schmand und Zucker in die bereits benutzte Schüssel geben und vermischen nun den Pudding dazu geben und alles cremig rühren. 

Eine 26er Backform mit dem Schokomürbeteig auskleiden. Ich habe den Teig in 2 Teile geteilt und den einen auf den Boden per Hand verteilt und das zweite Stück habe ich zu einer langen Rolle gerollt und drumherum innen gelegt. mit den Fingern den Teig nach oben drücken so entsteht der Rand. Den Boden mit einer Gabel etwas einstechen und darauf die Himbeeren gleichmäßig verteilen (die Mitte jedoch aussparen).
Die Schmandmasse in die Form geben. Anstelle von dem Himbeergelee wie im Rezept habe ich etwas Marmelade genommen und diese fein darauf verteilt. 

Den Kuchen nun für mind 60 - 70 Minuten im Backofen backen.
Herrausnehmen und gut abkühlen lassen. Der Kuchen wird noch ganz schön wabbeln wenn man ihn anstupst aber das legt sich während des abkülens.








Dienstag, 19. November 2013

Chocolate Stars


Es duftet nach Schokolade, Lebkuchengewürzen und Zimt. Es hat kleine Chocolate Stars geregnet ;-) So was lecker schokoladiges habe ich schon lange nicht mehr gegeßen und wenn dann noch Zimt oder Lebkuchengewürze mit ins Spiel kommen fühlt man es wird Weihnachten.
Ich habe die Ehre von der Firma RBV Birkmann  ein großes Paket an Produkten zum testen zugeschickt bekommen. Aus der großen Auswahl habe ich mir eine Silikonform mit Sternen ausgesucht. 
Die Form geht einfach zu säubern und egal ob gefettet oder nicht die gebackenen Kuchen gingen ohne Probleme nach etwas abkühlen aus der Form. Ich kann diese euch nur empfehlen *ein dickes Like*
Nun aber zu meinem Rezept und wie die kleinen Chocolate Stars aussehen.



Rezept:


100g Madeln, (Pistazien oder Haselnüsse) gehackt
50g Marmelade (Rodelkönig)
50-70g TK Beeren
100g feiner Zucker
100g Butter (weich)
2 Eier
75g Mehl
80 ml Milch
30g Kakaopulver
60g Puderzucker
30g Schokolade
1 Msp Backpulver
1 Msp Zimt
2 Msp Lebkuchengewürz


Backpulver auf 180°C vorheizen.
Eier, Zucker und Butter schaumig schlagen und dann die Marmelade (Rodelkönig - Apfel, Pflaume,Zimt) hinzugeben. Mehl, Kakao, BP, PZ und Gewürze vermischen und in die Masse sieben, alles gut danach mit einem Spatel vermengen. Ich habe mir Mandeln ausgesucht und Zartbitterschokolade klein gehackt, beides in die Masse geben und unterheben. 
Die fertige Masse etwa 1/4 in die Formen geben und mit etwas klopfen der Form darin verteilen. Dann TK Beeren darauf legen und die Formen mit weiterem Schokoteig füllen. Die Form dann für 10-15 Minuten in den Backofen.
Nach dem backen etwas auskühlen lassen und die Sterne danach aus der Form lösen. Das Dekorieren überlasse ich euch mal ;-) mir reicht es wenn sie so sind oder nur ganz zart mit PZ abgepudert werden.

PS: Die Gewürze kann man auch wecklassen und man kann sie das ganze Jahr über genießen ;-)






So und nun zum Schluss möchte ich mit euch was teilen.
Von der Firma Birkmann aus darf ich ein paar Sachen verlosen und habe mir paar kleine Sachen ausgesucht die einer von euch gewinnen kann (Begrenze es auf EU-Länder). Dafür müsst ihr aber diesmal mehr tun als beim letzten mal. Schickt mir euer absolutes Lieblingsrezept für Weihnachtliche Cupcakes oder Keksen. Bitte mit Bild oder Link und euren Namen an julia_zaharanski@web.de, alle die daran teilnehmen werden in einem extra Beitrag gezeigt und ihr dürft dann wählen welches Rezept das beste ist. 
Nur wer daran Teilnimmt hat 3 Stimmen und kann wählen.......dieses Wahlverfahren habe ich bei anderen Verlosungen schon gesehen und es hat super funktioniert. Einsenden könnt ihr bis zum 6.12.2013 um 23:59 Uhr. 


Sonntag, 17. November 2013

Let it snow


Zum 2. Geburtstag meines Sohnes habe ich dieses Jahr was einfaches gemacht und da er ein Winterkind habe ich die Torte dem Thema entsprechend gemacht. Ich habe sogar ein richtig schönes blau hinbekommen. Verwendet habe ich meine Rezepte für den Zitronenkuchen und die Frischkäsefüllung. Aus dem Zitronen wurde eine Orangenkuchen und für die Fullung habe ich weiße Schokolade mit Pfirsichen verwendet.



Orangenboden:


350g Butter (weich)
350g Zucker
350g Mehl
5 Eier
1 Vanillezucker
1 Backpulver
100ml Ornagensaft
Abrieb von einer Orange

Eier, Vanillezucker und Zucker schaumig rühren, dann weiche Butter einarbeiten. Mehl, BP und Ornagenschale mischen und in die Masse geben. Den Orangensaft vorsichtig unterarbeiten. Bei 175°C für etwa 20 Minuten backen (Stäbchenprobe).


Weiße Frischkäsefüllung:

500g Weiße Schokolade
700g Frischkäse
250g weiche Butter

1 Dose Pfirsiche
Blaue Gelfarbe
weiße Modelierschokolade

Schokolade über dem Wasserbad schmelzen. Butter und Frischkäse rühren und die Schokolade warm in die Masse geben. Diese gut Aufschlag bis die Masse glatt und cremig ist. 
Die Masse zwischen die Böden geben und die Pfirsiche gewürfelt auf die Frischkäsecreme geben. 
Die restliche Creme mit blau einfärben bis sie den gewünschten Farbton hat. Mit eine kleinen Palette die Torte einstreichen, dies kann schön dick gemacht werden. Zum Schluss mit der Palette immer wieder auf die Creme tupfe so das sich diese kleinen Zapfen bilden. 
Weiße Modelierschokolade ausrollen und mit den Schneeflockenausstechern Schneeflocken ausstechen und auf die Creme legen.









Donnerstag, 7. November 2013

Bratapfelmuffins


Oh es riecht gut, Oh es riecht fein, das kann doch nur in der Backstube der Jule sein. Hier riecht es wirklich total lecker, nach was fragt ihr euch? Äpfel, Zimt und Mandeln. Bei Dm-Markt habe ich vor kurzen ein Rezept entdeckt und dachte mir naja kannst du ja mal probieren.
Nach 2 Wochen nichts tun dafür hab ich gestern den Schneebesen geschwungen. Eins kann ich sagen dachte erst oh Gott wird doch nichts aber dann als sie aus dem Ofen kamen *mmmmmh* ein himmlicher Duft. Ich werde das Rezept euch nicht vorenthalten den hier kommt es, ich habe es natürlich etwas abgewandelt.

Rezept für 6-8 Stück

50ml Apfelsaft
25g Rosinen
30g gestiftelte Mandeln
20g gehackte Mandeln
75g weiche Butter
1 Apfel
50g Rohrzucker
1/2 TL Zimt
1 Bourbon-Vanille (Mark)
1 Ei (Zimmerwarm)
100g Weizenmehl
1/2 TL Backpulver
75g Milch


Apfelsaft erhitzen und die Rosinen darin einweichen. In einem Sieb die Rosinen abtropfen lassen.
Backofen auf 180°C Ober-/ Unterhitze vorheitzen.
Apfel entkernen und in kleine Stückchen schneiden. Mandeln, Äpfel in einer Pfanne mit etwas Butter anbraten so das sie goldbraun sind.
Restliche Butter mit Zucker, Zimt, Vanillemark schaumig rühren dabei das Ei unterarbeiten. Mehl mit Backpulver vermischen und in die Masse sieben. Die Milch hinzugeben und zu einem glatten Teig arbeiten.
Die Rosien und Apfel-Mandelmasse unter die Teigmasse heben. Den Teig gleichmäßig in Muffinförmchen füllen.
30 Minuten backen. Danach auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben. Ich habe als andere Variante Mascarpone mit Apfelsaft vermengt und aufdressiert. Diese habe ich mit kleinen Goldkugeln von Sweet Laura verziert.





Dienstag, 5. November 2013

Blog-Event TeilV



Heute stelle ich euch eins meiner großen Vorbilder vor. Als ich ihre Seite auf Facebook letztes Jahr entdeckte und ihr geniale Hochzeitstorte für die Tortenshow sah. War ich voll auf begeistert und verfolge ihre Kunstwerke seit dem. Daher ist es mir auch eine ganz große Ehre das sie zu meiner Anfrage Ja gesagt hat und für euch und mich eine kleine Anleitung gezaubert hat. Ich habe von ihr noch einige Bilder bekommen die ich euch natürlich auch nicht vorenthalten möchte.
Ihre findet sie unter Facebook unter dem Namen Die Zuckerbäckerin67 wenn ihr Lust bekommen habt auf ihrer Seite etwas zu stöbern. Nach den Bildern kommt die süße Anleitung also schnell weiter.






Hallo ich bin Sandra  46 Jahre jung
Mir wurde das backen quasi in die Wiege gelegt…
Mein Opa war Bäcker und meine Mutter hat das Back-Gen sicherlich von ihm geerbt und an mich weiter gegeben ;-)
Im Dezember 2011 habe ich nach einer aussergewöhnlichen Torte zum 1. Geburtstag meiner Enkeltochter gesucht und bin bei den Motivtorten hängen geblieben…
Seidem hat mich dieser „Virus“ erfasst und lässt mich nicht mehr los…
In diversen Kursen unter anderem bei Betty der Tortenpäpstin schlechthin,habe ich mich weitergeblidet und mir auch durch Youtube Videos einiges angeeignet… aber man lernt nie aus…

Das bisherige Highlight für mich war die Teilnahme an der Cake Cologne im April 2012…
In der Kategorie Hochzeitstorten habe ich für meine Gothikhochzeitstorte eine Goldmedaille erworben…auf die ich ganz besonders stolz bin ;-)
das Designen von nicht ganz alltäglichen Torten liegt mir sehr am Herzen… das ist mein Steckenpferd
Meine Familie und mein großer Freundes und Bekanntenkreis freut sich immer über meine Kreationen. Uns so eine individuelle Torte ist ein ganz persönliches Geschenk, das immer gut ankommt

Tutorial Lebkuchenmännchen von der Zuckerbäckerin67



Materialien und Werkzeuge: 
50 g Modelierfondant braun(für Bauch)
Je 20g Modelierfondant braun für Beine
Je 15g Modelierfondant braun für Arme
25 g Modelierfondant braun für Kopf
20g Modelierfondant weiß Bäckermütze/oberteil
10 g Modelierfondant weiß Bäckermütze/unterteil
Modelierfondant Reste in grün, schwarz und rot
Veining Tool, Skalpell, Clay Extruder







Bild 1 Körper; aus einer Kugel einen Kegel formen
Bild 2 Zahnstocher in Körper stecken, aus ca. 25 gr. Modelierfondant eine Kugel für den Kopf formen und auf den Zahnstocher stecken 
Bild3 Für die Beine aus jeweils 20 gr. Modelierfondant erst eine Kugel und dann Kegel formen



Bild4 Beine mit Zuckerkleber ankleben
Bild5 :mit Clay extruder weisse Schnüre formen
Bild 6 die weißen Schnüre wellenförmig um die enden der Beine und Arme kleben
Bild7 Arme an Oberkörper kleben




Bild 8 mit einem runden Ausstecher den Mund einprägen und mit einem zahnstocher die Augenhöhlen einstechen
Bild 9 aus Fondantresten eine rote Nase formen und ankleben


Bild 10
für die Bäckermütze aus weissem Fondant 2 Kugeln formen…die eine mit 10gr. die andere mit 20gr.
Bild 11 die 20 gr. Kugel etwas flach drücken und mit dem Veining Tool einkerben
Bild 12 die 10 gr.Kugel flach drücken und oben mit kleber einstreichen…die Obere Seite der Mütze darauf setzten



Bild 13 die Bäckermütze mit Zuckerkleber auf dem Kopf befestigen
Bild14 aus Schleifenband eine Fliege formen und um den Hals wickeln

FERTIG!!!!


Mein Worte dazu der kleine Mann ist einfach total süß und easy ich habe ihn zu Hause probiert zwar mit Knete aber dennoch toll. Ich danke der Zuckerbäckerin für die schöne Anleitung.

Freitag, 1. November 2013

Dresdner Stollen

Das Weihnachtsgebäck schlecht hin was bei keinem Adventsessen oder zu Weihnachten fehlen sollte ich ein schöner Stollen. Die Stollen aus Dresden haben schon eine lange Tradition und jedes Jahr gibt es auf dem Altmarkt zum Striezelmarkt das Stollenfest. Wenn man einmal dabei gewesen ist vergisst man dies nie. In meiner Ausbildung hatte ich 2 mal die Ehre und durfte daran Teilnehmen. Dort wird dann der Riesenstollen verkauft, dieser wird aus vielen Stollenplatten gemacht, diese backen verschiedene Bäckerein/Konditorein aus Dresden und Umgebung die das Siegel für ihre Stollen haben (weiter Infos STollenfest).
Das Rezept für ein Orginal ist natürlich Geheim und wird von mir auch nicht verraten ;-) aber ich habe dennoch ein ganz leckeres Rezept für euch. Im Internet findet man mehr als nur viele Rezepte und ich habe eins gewählt was dem Original schon nah kommt. Ach ja ich habe meinen komplett per Hand her
gestellt da mein Handmixer nicht genügend Kraft hat für so einen Teig.


Teig:

500g Weizenmehl
1 Würfel Hefe (42g)
50g Zucker
100ml lauwarme Milch
50g gehackte Mandeln
2 Eier
200g Butter
50g Schweineschmalz
1 Priese Salz
1 Msp. Kardamom, Piment, Muskat und Zimt
Füllung:

150g Rosinen
50g gehackte Mandeln
50g Zitronat
50g Orangeat
5 cl Rum
ca 8 Tropfen Bittermandelöl
1 TL Zitron- und Orangenschaleabrieb

Außerdem:

Butter
Zucker
Puderzucker

Vorbereitung: Rosinen und Rum in eine Schüssel geben und über Nacht ziehen lassen.
Alle anderen Zutaten über Nacht auf Zimmertemperatur kommen lassen.

1. Hefestück: 200g Mehl in eine Schüssel sieben und darin eine kleine Mulde machen. Die Hefe in die Mulde zerbröseln. Zucker und etwa 50ml lauwarme Milch hinzugeben. Das ganze etwas vermengen und dann 15 Minuten gehen lassen. Danach alles gut durchkneten bis ein glatter Teig entsteht über diese etwas Mehl streuen bis kein Teig mehr sichtbar ist. Dies mit einem feuchten Tuch abdecken an einem warmen Ort garen lassen bis sich Risse im Mehl bilden.
2. Das Hefestück, Mandeln, restlichen Mehl, Eiern, Salz, Butter, Schmalz und den Gewürzen mischen und zu einem glatten Teig vermengen.
3. Die eingelegten Rosinen mit den restlichen Zutaten für die Füllung vermengen.
4. Die Füllungmasse unter dem Teig langsam kneten. Am besten geht dies per Hand. Den fertigen Teig in der Schüssel etwa 60 Minuten gehen lassen.
5. Nun den Ofen auf 200°C  Ober-/Unterhitze vorheitzen.

6. Den Teig nun formen. Es gibt verschiedenste Möglichkeiten dafür, ich hatte eine Variante gewählt in der der Stollen sehr breit läuft daher möchte ich eine andere Variante nennen: Teig auf doppelte Breite ausrollen und gewünschte länge ausrollen. An den Breitseiten eine kleine und großes Wulst formen. Die Seiten zusammen schlagen bis beide Wülste nebeneinander liegen. So dann den Stollen leicht nach formen und etwa 15 Minuten ruhen lassen.
7. Auf Backblech setzen und etwa 60 Minuten bei 180°C backen

8. Nach dem Backen auskühlen lassen. Die verbrannten Rosinen entfernen (diese schmecken bitter)
9. Stollen mit flüssiger Butter gründlich einstreichen, dann in Zucker wälzen und zum Schluss mit Puderzucker bestreuen. Die Unterseite vom Stollen bitte auslassen.
10. Den Stollen gut verpacken und Ruhen lassen. Damit sich der Geschmack besser entfallten lässt man Stollen noch einige Wochen ruhen.

Wichtig: Die Ruhe/ Garzeiten beachten ein guter Stollen brauch Zeit.