Samstag, 29. März 2014

Blaues Wunder

Ich bin glückliche Besitzerin ihres tollen Buches und weiß schon gar nicht wo ich Anfangen soll, da hörte und lass ich: Törtchenzeit macht einen Wettbewerb!
Natürlich wollte das liebe Julches daran teilnehmen und erkundigte sich.
Durch die Anforderungen die an ihre Teilnehmer gestellt wurden, war es gar nicht so einfach sich was einfallen zu lassen (da ich so gerne mit dem Rezepten spielen und einiges dran verändere).
Ich nahm aus ihrem Buch Grundrezept 1 für die Cupcakes und das Frosting. Natürlich musste man sich dann was einfallen lassen wie man seine Cupcakes hervorhebt um sich von den anderen zu unterscheiden. Den jeder hat die gleichen Bedingungen!
Ich habe kurzfristig von dem Wettbewerb erfahren daher war die Aufregung bei mir groß und vor allem der Druck das mir was tolles einfällt. Also was tun? Was totsl Extravagantes oder bleib ich bei meinem Grundprinzip? Es war gar nicht einfach doch dann kam mir eine Idee. Wer kennt den nicht die Pinyata-Torten und warum sollte dies den nicht auch für Cupcakes gehen? So war meine Idee geboren aber es kamen neue Fragen auf, was ins Innere? Was es geworden ist lest ihr dann im Rezept fleißig nach.
Nun musste ich mir nur noch einen Namen für die guten Stücke ausdenken. Mir wollte pertu nichts einfallen :-( und wärend ich dann die Mail für Törtchenzeit tippte kam es mir in den Kopf "Blaues Wunder", ja genau. Und jeder der Dresden kennt oder einer ist kennt es.........eine Brücke in Dresden die in einem schönen hellen Blau ist. Sozusagen ist dieses Törtchen auch eine Homage an meine Heimatstadt <3

Nun wünsche ich euch aber viel Spaß bei und mit dem Rezept.
Leider muss ich auch sagen das ich das Rezept für das Frosting persönlich nicht so mag aber Geschmäcker sind ja unterschiedlich ;-) mir ist es einfach zu süß geraten.





Rezept 8 Cupcakes:

140g Mehl
120g Zucker
1 Tl Backpulver
40g Butter
120ml Buttermilch
1 Vanilleschote
1 Ei

1. Ofen auf 175°C vorheitzen.
Eine Muffinform mit 8 Papierförmchen auslegen.
2. Mehl, Zucker, Backpulver und weiche Butter mit einander vermixen.
Die Buttermilch, das Mark der Vanilleschote und das Ei hinzugeben und alles zu einem cremigen Teig verarbeiten.
3. Den Teig in die ersten Formen zur hälfte einfüllen.
Dann gibt es verschiedene Möglichkeiten für euch was ihr als kleines Wunder in die Cupcakes tut.
Ich habe in 3 jeweils eine große Erdbeere getan und in die anderen 3 schön viele Blaubeeren in die Mitte, darüber noch mal 2-3 Löffelchen Teig. Die restlichen zwei habe ich komplett mit Teig gefüllt.
4. Für 18 Minuten auf der Mittleren Schiene backen.
5. Danach abkühlen lassen und die zwei unbefruchteten Cupcakes in der Mitte aushöhlen.
Da hinein könnt ihr alles mögliche verstecken als Überraschung, Smarthies oder Streusel usw.
Bei mir landeten Streusel im Inneren da ich leider keine Smarthies zur Hand hatte.


Frosting

40g Butter
225g Puderzucker
110g Frischkäse



1. Butter und Frischkäse vermengen und dann den Puderzucker hinzugeben.
Alles gut vermengen bis eine geschmeidige Masse entstanden ist.
2. Die Masse in einem zarten blau einfärben, danach etwa die hälfte der Masse in eine zweite Schüssel geben und da hinzu noch mal blau geben.
So das man am Ende zwei Blautöne erhält.
3. Jede der Massen in einen seperaten Spritzbeutel füllen.
Diese dann in eine 3. Spritzbeutel mit Sterntülle geben und so das Frosting auf die Cupcakes aufspritzen.
4. Wer möchte kann das Frosting dann noch mit anderen Sachen verzeiren. 
Ich habe hier jeweils 2 Zuckerblumen genommen um es schlicht zu halten, den der WOW- Effekt liegt ja im Inneren ;-)







Dienstag, 25. März 2014

Vanillecupcakes mit Herz



Wir machen Mundprovaganda "Küss doch wen du willst!" So lautet die Devise vom Kuchenbäcker und er rief Blogger aus bei seiner Kampange mit zu machen. Ich ließ mich da nicht lumpen und steuerte ein Beitrag bei. Mein Beitrag und alles zur Kampange, ganz viele tolle Blogger und Rezepte findet ihr hier bei -> Der Kuchenbäcker
Ihr fragt euch sicher wie ich dazu komme mich für so was Stark zu machen. Naja ich finde nun mal es ist egal wen man liebt den Liebe ist nun mal Liebe. Ich selber bin mit meinen jungen Jahren schon verheiratet und weiß das ich mit ihm alt werden will.
Aber nur weil eine Frau eine Frau oder ein Mann einen Mann liebt sind sie nicht gleich weniger wert. Den sie sind genau so Menschen wie du und ich. Sie lieben halt nur anders ;-) Die Toleranz was dies betrifft ist leider noch total eingerostet bei vielen. Wir leben im 21 Jahrunert und nicht mit im tiefen Mittelalter. Also sollte man doch mit der Zeit gehen und allen die Chance zugeben zu lieben wen sie wollen.




9-12 Vanillecupcakes:
100g Butter (weich)
150g Zucker
50ml Milch
3 Eier
5-10 Tropfen Vanille-Aroma
175g Weizenmehl
1,5 TL Backpulver
Prise Salz
9-12 Muffinförmchen
6 Herzen (Wunderteig)

Rezept entdeckt bei Miss Blueberrymuffin





 Butter, Zucker, Salz und Eier schaumig schlagen. 
Milch hinzugeben, Mehl und Backpulver vermischen und dann in die Masse sieben. Alles gut verrühren und eine Backform mit Papierförmchen auslegen. In jede Form etwas Teig geben dann die Herzen aus Kuchen hineinlegen und die restliche Form mit Teig auffüllen. Wenn aus der Form etwas vom Herz herraus schaut ist es nicht schlimm dies lässt sich mit Creme dann verdecken. 
Die restlichen Förmchen nur mit Teig füllen.
Die Muffins nun bei 175°C O/U für 20 Minuten backen.
Nach dem backen alles gut auskühlen lassen und in der Zeit die Creme anrühren

Mascarpone-Frischkäse-Schoko-Creme
200g Mascarpone
200g Frischkäse
250g Vollmilch/ Zartbitterschokolade
1 Pk Vanillezucker
Zuckerherzen

Die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen. Mascarpone, Frischkäse und Vanillezucker miteinander verrühren. Die flüssige Schokolade unterheben. Danach die Creme in den Kühlschrank stellen und etwas anziehen lassen.
Bei den Cupcakes ohne Herz in der Mitte mit einem Apfelentkerner oder einem speziellen Muffinentkerner ;-) ein Loch in die Mitte machen. Dahinein füllt ihr eine beliebige Marmelade ich habe mir dafür Kischmarmelade genommen.
Dann die Creme mit eine Tülle auf die Cupcakes aufspritzen und mit den Zuckerherzen dekorieren.
Beim anschneiden der Cupcakes erhält man eine schöne Überraschung man kann die Herzen im Anschnitt wunderbar sehen.
Freitag, 21. März 2014

Zwiebelbauernbrot

Wie versprochen gibt es diesen Monat einiges zum Thema Brot. Deutschland ist eins der Länder oder besser der Spitzenreiter der Brote :-) in meiner Ausbildung zur Bäckerin habe ich viel darüber gelernt und ein ordentliches Brot zu Hause zu backen ist nicht gerade einfach. Daher habe Ich als erstes eins der einfachen für euch ausgewählt ein Zwiebelbauernbrot......Ich liebe Zwiebelbrote jeglicher Sorte. Das wichtigste Ist dem Brot die Ruhezeiten zu geben die es benötigt

Rezept:

1 Würfel Hefe
800g Weizenmehl
300g Roggenmehl
75g Sauerteig (selbst hergestellt oder aus dem Kühlregal)
15-20g Salz
200g Röstzwiebeln
450ml lauwarmes Wasser


1. Hälfte der Hefe in 150 ml lauwarm Wasser auflösen.
100g Weizenmehl hinzugeben und diesen Teig dann abgedeckt für 15 min ruhen lassen.

2. Restliche Hefe in einer großen Schüssel mit 300 ml lauwarmen Wasser auflösen.
Vorteig und übriges Weizenmehl, Roggenmehl, Sauerteig, Röstzwiebeln und Salz hinzugeben.
Diesen dann mit einer Küchemaschine 5 Minuten gut kneten oder per Hand zu einem glatten Teig.
Teig mit einer Folie abdecken und an einem warmen Ort für gut 1 Stunde gehen lassen.

3. Den Teig auf der Arbeitsfläche zu 2 Laiben Brot formen.
Auf ein Blech legen und noch mal etwa 30 Minuten gehen lassen.

4. Während des gehen den Backofen auf 250℃ Ober und unterhitze vorheitzen.
Das Brot auf mittlerer Schiene 15 Minuten bei der Hitze backen und danach auf 220℃ runterstellen.
Die Brote weitere 30-35 Minuten fertig backen.
Danach Brote aus dem Ofen nehmen und gut abkühlen lassen.





Samstag, 8. März 2014

Ein Stückchen Glück


Was macht den glücklicher als Schokolade?
Mal gut überlegen..........(Jule denkt und denkt) Nein da fällt mir wirklich nichts ein. Ich finde echt nichts was einen das Leben so versüßen kann wie Schokolade und da noch ein Rezept für Schokolade offen Ist von Februar habe Ich das nun für euch. Ein Traum aus Schokolade, kokos und Nugat <3 Das Grubdrezept habe Ich aus der Sweet Dreams - Winterzauber (S. 95). Schon beim puren nur mal hinschauen bekommt man das Hüftgold. Sie Ist wirklich ein Traum aus Schokolade und Nugat :-)







Rezept (20cm)-Mittelschwer

250g Zartbitterschokolade
150g Butter
6-7 Eier
300g Zucker
Vanilleextrakt
180g Weizenmehl
2-4El Kakao
100g Kokosraspeln
2Tl Backpulver
Milch

150g weiche Butter
200g Karamell-, Schokoladen- oder Nussnugatcreme

200g Vollmilchschokolade
250-300g Zartbitterschokolade
150ml Sahne



1. Backofen auf 180℃ Ober/Unterhitze vorheitzen.
Schokolade mit Butter in einem Topf langsam schmelzen.
Eier trennen, Eiweiß mit etwas Zucker der gesamten Menge zu Eischnee schlagen. Das Eigelb mit dem restlichen Zucker aufschlagen, die Schoko-Butter abkühlen lassen und dann hinzugeben.
Alle anderen Trockenzutaten darin gut und gleichmäßig vermengen.
Den Eischnee mit einer Spachtel unterheben.
Nun den Teig in die Springform/Tortenring füllen und im Backofen für 25-35 Minuten backen.
Auskühlen lassen nach dem backen und danach 3 mal schneiden.

2. Für die helle Creme eine der oben genannten cremes nach Anweisung herstellen und dann mit der weichen Butter verschlagen.
(Ich hatte noch helle Schokocreme im Frost und habe diese mit Kokossraspel, Nugat und etwas Sahne vermengt und verwendet)

Für die dunkle Ganach beide Schokoladen über Wasserbad schmelzen. Etwas abkühlen lassen und mit der Sahne aufschlagen. (Ich hab Die Wärme Schokolade in kalte Sahne gegeben so zog es viel schneller an und Ich konnte sofort alles verarbeiten.

3. Tortenböden mit einem Teil der hellen Creme bestreichen und darauf dann dunkle Ganach. Bei der zweiten Schicht genau das selbe.
Mit der restlichen Ganach die Torte einstreichen.

So habe ich es gemacht und was vergaß ich.......das Ich noch creme benötigte um die Torte zu verzieren aber Die creme war alle was nun?
Ich hatte noch eine Schokoparadiescreme da diese rührte Ich mit 250ml Milch an und gab flüssiges Nugat hinzu.
So kam ich am Ende zu meiner Creme für oben ;-) Dann dekodierte Ich alles mit weißen Schokoraspeln aus.













Donnerstag, 6. März 2014

Tangelo Donuts


Schon oft hatte Ich mir überlegt einmal Donuts selber zu machen, die Frage stellte sich nur wie? Ich habe mich natürlich umgesehen und Backformen gefunden aus Silikon wie es die für Cake Pops gibt oder feste aus einem beschichteten Metall, natürlich gibt es auch die Donutmaker doch sicher welches Ich mir holen sollte war ich leider nie. Es schwirrten Fragen im Kopf herrum benutzt du es oft oder nutzt du es überhaupt, nicht man es kauft und dann nur im Regal verstauben lässt. Daher habe Ich mich umso mehr über die Kooperation mit Tchibo gefreut..........wer kennt diese Läden den nicht. Auch wenn Ich keinen Kaffee trinke so mag Ich doch den Duft aber am liebsten Geh Ich zu Tchibo wenn sie Back-, Koch- oder Bastelutensilien in ihrem Angebot haben.
Heute zeige Ich euch den Donutmaker den es ab dem 11.März im Handel bei Tchibo gibt. Natürlich habe ich den Maker auf alles getestet was mir möglich war und mein Fazit lautet: Klasse Produkt <3
Ich bin schon jetzt in die kleinen Donuts verliebt und es geht einfach und schnell wie bei einem Waffeleisen. Diesen kleinen Donutmaker kann Ich euch nur empfehlen. Man muss nichts einfetten und das sauber machen ist ganz einfach und unkompliziert einfach mit einem feuchten Tuch abwischen. Diesen kleinen tollen Maker bekommt ihr ab dem 11. März bei Tchibo (zum Donutmaker bestellen)
Das Rezept was Ich verwendet habe fand Ich bei Schön und Fein auf dem Blog. Da ich nur gerade keine Lust auf Zitrone habe, hat es die Tangelo in die Zutatenliste geschafft.


Rezept etwa 20 Minidonuts

120g Zucker
50g Butter
2 Eier
200g Mehl
2Tl Backpulver
Prise Salz
1 Tl Vanilleextrakt (Apotheke)
70ml Tangelosaft (frisch gepresst)
Abrieb 1 Tangelo
120ml Milch

Puderzucker
Tangelosaft oder Zitronesaft
Streusel





 1. Donutmaker anstellen und anheizen.
Weiche Butter und Zucker cremig rühren.

2. Vanille, Saft, Abrieb und Milch zugeben.
Mehl, Backpulver vermengen und unter die Masse heben.

3. Donutmakermulden leicht einfetten.
Den Teig bis zum Rand einfüllen und für 5 Minuten backen.
Die Donuts abkühlen lassen.

4. Wenn ihr wollt mit Puderzucker und Saft einen Zuckerguss machen und die Donuts damit dekorieren und eventuell mit Streusel bestreuen.
Sehr süß sind diese kleinen Leckerbissen wenn sie auf einen Lollystiel gesteckt werden.




Sonntag, 2. März 2014

Snickerdoodles


In dem Buch Backen - I love baking von Cyntbia habe Ich so viele wunderschöne Rezepte entdeckt und eins fand Ich gleich ganz toll das für die Snickerdoodles :-)
Sie sind locker und knusprig zugleich einfach himmlisch finde ich und meine Familie. Jedoch habe Ich die Zuckermenge etwas reduziert und habe weiße Schokolade mit eingearbeitet ;-)





 Rezept für etwa 36 Cookies

385g Mehl
2 Tl BP
1/2 Tl Salz

250g Butter
250g Zucker
2 Eier
Schokolade

Zucker
Zimt



1. Ofen auf 185℃ vorheitzen.
Bp, Mehl und Salz in einer Rührschüssel vermengen.

2. Weiche Butter weich und cremig schlagen.
250g Zucker dazugeben und mit der Masse fluffig schlagen.
Eier hinzugeben und einige Minuten schlagen.

3. Die Mehl-Backpulver-Mischung mit einer spachtel unter der Teig geben und alles gut vermengen.
Schokolade hacken und mit in den Teig geben.

4. Aus dem Teig ein bisschen Teig ablösen und diesen dann in der Hand zu einer Kugel rollen.
Diese dann in einer Zucker-Zimt-Mischung wälzen.
Die kugeln mit einem Abstand von 5-6 cm auf das Blech legen.
Aber nicht platt drücken!!

5. Etwa 10-12 Minuten backen bis sie Gold-braun sind.