Samstag, 26. April 2014

Rüblikuchen 1.0

Ich hatte mir schon lange vorgenommen das ich einen Karottenkuchen machen werde. Aber nie das passende Rezept gefunden, da immer alle so nussig waren. Aber dann fand ich bei Lecker.de dieses tolle Rezept. Es war simpel und einfach gestaltet und luftig, locker und saftig. Man kann es auch gut abändern und durch Reduzierte Mehlmenge mit gemahlenen Nüssen ersetzen.
Als ich ihn aus dem Ofen holte und mein Mann den Rüblikuchen sah sagte er: " Der sieht aber kuschlig aus."
Kuschlig oder fluffig sind die richtigen Worte für den Kuchen. Durch seine Baiserhaube sieht er wirklich kuschlig und weich aus, so das man sich am liebsten reinlegen möchte. Ich habe zu dem Stück Rüblikuchen noch ein kleines Erdbeerkompott mit Sahnetopfer gereicht. Ja ein richtiges selbstgemachtes fruchtiges Erdbeerkompott. Erst wollte ich ja eine Sahne-Frischkäse-Creme machen und die Erdbeeren mit in den Kuchen machen aber durch die Baiserhaube fand ich es dann zu viel.



Rezept für (18-20er Form)

150g Möhren
150g weiche Butter
150g Zucker
2 Pk Vanillezucker
4 Eier
250g Weizenmehl
1/2 Pk Backpulver
2 El Aprikosenkonfitüre
Saft einer halben Zitrone



1. Backofen auf 175°C Ober/Unterhitze vorheizen. Die Möhren schälen, waschen, fein raspeln und diese dann mit Zitronensaft beträufeln. Zucker, ein Pk Vanillezucker und die weiche Butter in einer Schüssel cremig rühren.
2. Ein Ei trennen und das Eigelb mit den anderen 3 Eiern zum Teig geben. Das Eiweiß beiseite stellen, das braucht ihr nämlich erst später für die Baiserhaube. Mehl und Backpulver sieben und zu dem Teig geben alles gut miteinander vermengen. Die geraspelten Möhren unterheben und nun den Teig in eine gefettete Form geben. Den Kuchen nun im Backofen (Mittlere Schiene) für etwa 40 Minuten backen.
3. Das Eiweiß mit dem restlichen Vanillezucker und einer Prise Salz aufschlagen. Wenn der Kuchen so gut wie durchgebacken ist den Baiser auf dem Kuchen verteilen und nochmals für 10 Minuten backen.
4. Den Kuchen nun komplett auskühlen lassen und dann auf einem Teller mit dem Erdbeerkompott servieren.









Samstag, 19. April 2014

Eierlikör

Bei mir wird morgen der Osterhase betrunken gemacht ;-) beim Kuchenbäcker habe ich eine leckeres Rezept für Eierlikör entdeckt. Ich wollte schon immer mal Likör selber machen aber da ich alles wo Alkohol drin ist nicht so sehr mag, wie sollte ich da Likör machen wenn ich ihn durch den Alkohol alles bitter finde ;-) Naja aller Anfang ist bekanntlich schwer also habe ich mich einfach mal an das Rezept getraut da ich für meine Familie noch was kleines zu Ostern brauchte. So viel benötigt man auch nicht an Zutaten und das Rezept reichte für 2 kleine Flaschen und etwas Überschuss den ich noch in eine Flasche gefüllt habe für uns. Für was ich den nutzen werde weiß ich noch nicht aber ich denke mal ein Eierlikörkuchen wird es sicher werden wie es die Tortentante immer macht. Und noch was in ein paar Wochen feiert mein Blog seinen Geburtstag und ich habe einige Bloggerfreunde und Seiteninhaber gefragt ob sie nicht etwas beitragen wollen. Ich freue mich auf ganz viele tolle Beiträge von so viel tollen Menschen <3







Ihr benötigt folgendes:

6 Eigelb
200ml Sahne
250g Puderzucker
2 Pk Vanillezucker
600ml Doppelkorn



1. Einen Topf mit heißen Wasser füllen und dies auf kleiner Stufe weiter heiß halten.
2. Die Eigelb mit einander Schüssel verquirlen und dann die Sahne, Vanillezucker und Puderzucker hinzugeben. Alles gut miteinander verrühren und es schön schaumig ist.
3. Die Schüssel nun über dem vorbereiteten Topf mit Wasser (Wasserbad) geben und die Masse über dem heißen Wasserbad weiter schlagen bis diese cremig ist.
4. Wenn die Eiermasse dickcrämig ist dann die Schüssel vom Wasserbad nehmen und in einer Schüssel mit Eiswasser stellen. Die Eiercreme nun weiter schlagen bis diese abgekühlt ist.
5. Am Schluss nun den Doppelkorn hinzugeben und unterrühren. Den Eierlikör nun in Flaschen füllen und alles gut verschließen.





Donnerstag, 17. April 2014

Cheescake i love it


Wie ich in dem letzten Beitrag schon sagte ich liebe Käsekuchen <3 und hier ist die Amerikanische Variante darauf. This is a amarican Cheescake ohne backen versteht sich ;-) Ach ich überlege mir jedes mal was ich so alles schreiben kann oder über was. Zum Cheescake kann ich nur sagen mh Kalorienbombe pur wenn ich nur die Rezepte lese. Aber ich wollte nun auch mal einen probieren weil so viele davon schwärmen, ok den ich gemacht habe ohne backen ist schön fluffig, locker, leicht im Gaumen und Geschmacklich mit einer tollen Fruchtnote einfach köstlich. Die Kalorien schmeckt man nicht!






Rezept für 26cm Boden
300g Vollkornkekse
125g Butter
2-3 El Zitronensaft


Rezept Creme
6-8 Blatt Gelatine
500g Frischkäse
200g Crème Fráiche
175g Zucker
6-10 El Passionsfruchtsauce/ Zitronensaft
200g Sahne

Dessertsauce oder Fruchtpüree

1. Butter in einer Schüssel schmelzen, Vollkornkekse in einer Gefriertüte zerkleinern oder besser vermahlen. Die Kekskrümel und den Zitronensaft in die Schüssel mit der Butter geben und dann alles gut vermengen.
Den Keksteig in einer Form verteilen und alles fest andrücken. In den Kühlschrank stellen.
2. Gelatine nach Beschreibung einweichen.
3. Frischkäse, Créme Fráiche, Zucker und 5 El Passionsfruchtsauce in einer Schüssel gut vermengen. Die Sahne gut aufschlag bis sie fest ist (kalt lässt sie sich am besten aufschlagen).
4. Die Gelatine in einem Topf verflüssigen und 5 El Fruchtsauce hinzugeben. Etwa 2 El in eine kleine Schüssel geben und die restliche Gelatine mit der Frischkäsecreme angleichen und dann in die Creme geben. Alles sofort gut vermengen so das keine Klümpchen entstehen. Die Creme auf dem Keksboden verteilen und glatt streichen.
5. Zu der restlichen Gelatine noch einiges an Fruchtsauce hinzugeben. So das von der Menge ein fruchtspiegel gemacht werden kann oder das man ein Muster auf der Oberfläche machen kann. Den Cheescake nun für gute 4 Stunden oder länger im Kühlschrank fest werden lassen.













Montag, 14. April 2014

Beerig süß

So klein, zart, fein  und fruchtig <3
Ich liebe Käsekuchen das ist klar aber noch nie haben ich so einen gemacht. Ich habe mir eine Tartform besorgt und schon so oft überlegt was ich machen möchte es gibt so unmengen Rezepte die ich alle mal ausprobieren möchte. Habe mich dann für eine Käse-Tart entschieden und da so langsam die Beeren auf den Markt kommen und Beeren soooo lecker säuerlich fruchtig sind. Da wir besuch bekam von meinem Schwiegerpapa und er nicht so süße Gebäcke isst, kam diese Tart natürlich ganz gelegen. Ich bin so richtig verliebt in diese Beeren-Käse-Tart da sie so einfach zu machen ist aber auch leicht schmeckt. Man muss vor allem nicht unbedingt die Beeren mit backen sondern kann sie frisch erst nach dem backen hinzugeben.



Für eine Beeren-Käse-Tart (26cm) benötigt ihr:

Teig: 
100g Zucker
125g Butter
200-250g Weizenmehl
1 Eigelb

Käsecreme:
3 Eier
250g Quark
75g Butter
1x Saft einer Zitrone
Vanilleschote
einige Beeren (Tk oder frisch)



1. Beeren auftauen lassen oder waschen je nachdem ob welche ihr verwendet.
Eigelb, weiche Butter und Zucker schaumig rühren. Mehl und eine Prise Salz hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig in eine gefettete Tartform geben und gut verteilen, einen Rand hochziehen nicht vergessen. Den Teig nun für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
2. Backofen auf 180°C bei Ober-/Unterhitze vorheitzen.
Vanilleschote aufschneiden und das Mark ausscharben, dies dann mit der Butter in einem Topf schmelzen. Quark, Zucker, Saft der Zitrone und der geschmolzenen Butter vermengen bis eine glatte Masse entstanden ist.
3. Tartform aus dem Kühlschrank nehmen und die Masse einfüllen. Die Beeren dann nach belieben mit Beeren belegen, ich habe hierzu gefrostete Him- und Heidelbeeren aufgetaut und darauf verteilt. Die Beeren-Käse-Tart für 50 Minuten im vorgeheizten Backofen backen, die Tart auf die Vorletzte Schiene stellen. Nach dem backen die Tart gut auskühlen lassen und dann aus der Form lösen. Bei einer Form mit Herausnehmbaren Boden geht es am einfachsten.
4. Zum servieren kann man die Tart mit Puderzucker bestäuben oder wie ich es gemacht habe mit Vanillezucker aus der Zuckermühle.









Erdbeer-Sahne-Träumchen

Bei jeder Torte lernt man doch was neuen und bei dieser habe ich gleich 2 neue Sachen gelernt.
Aber erst mal wie ich zu der Torte gekommen......Die liebe Heike hat mich schon die ganze Zeit fasziniert mit ihrer Malerei auf Fondant <3 und ich hatte mir schon sehr lange vorgenommen auch mal auf Fondant zu malen. Jedoch hat sich bis jetzt nie die Gelegenheit ergeben bis jetzt. Meine Oma hat oder besser hatte Geburtstag und da sich meine Oma sehr über eine selbstgemachte Torte freut, bekommt sie natürlich eine und dann eine ganz besondere.
So jetzt sag ich euch mal im einzelnen was es gibt eine Schokoladentorte mit Erdbeer-Sahne-Füllung, als Überzug gibt es Zitronenfondant mit Blumenmalerei ;-) Klingt doch schon mal super oder?
Aber nun wollt ihr sicher die Rezepte haben.

Erdbeer-Sahne-Creme:
600 ml Sahne
400 ml Erdbeerfruchtpüree
3 Pk Gelatine (12 Blatt)
500g Erdbeeren

Ganach:
150ml Sahne
200g Zartbitterschokolade

Kuchen (26cm):
oder fertigen Schokobiskuit

Dekoration:
Fondant (zum eindecken)
verschiedene Lebensmittelpulverfarben




1. Den Kuchen wie im Link geschildert herstellen.
2. Erdbeeren waschen und in kleine Stücken schneiden.
3. Die Gelatine nach Packungsanleitung einweichen. 600 ml Sahne aufschlagen und etwas 200 ml Erdbeerfruchtpüree unterheben. Die Gelatine im Topf verflüssigen, wenn sie flüssig ist daran 50 ml Fruchtpüree hinzugeben. Die Frucht-Gelatine in die Sahnecreme geben, den restlichen Püree hinzugeben und alles gut vermengen.
4. Einen variablen Tortenring verwenden. Den Schokoladenkuchen zwei mal einschneiden und den ersten Boden auf eine Platte legen den Tortenring aufsetzten. Mit einem Tortenscharber die Creme auf dem Boden verteilen und dann die hälfte der Erdbeerstücken verteilen und nochmal etwas Creme drauf verteilen. Den nächsten Tortenboden darauf legen, wie beim ersten Boden wiederholen und zum Schluss den letzten Tortenboden auflegen. Die Torte so für 4-5 Stunden kühl stellen bis die Gelatine angezogen hat.
5. Für die Ganach die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen. Die Schokolade danach abkühlen lassen und mit der Sahne aufschlagen. Den Tortenring von der Torte entfernen und die Ganach vorsichtig um und auf der Torte verteilen. Am Rand darauf achten das keine Sahnecreme mehr zu sehen ist (Sahne und Fondant sind keine Freunde).
6. Torte nach dem anziehen der Ganach mit Fondant eindecken.
Pulverfarben mit Alkohol oder Wasser verdünnen und darauf Blumen malen





Sonntag, 6. April 2014

Frühlingsgefühle



Was sind Frühlingsgefühle wenn man sich frisch verliebt hat oder es so schön kribbelt im Bauch. Wenn die ersten Blumen sprießen und man die Vögel am frühen Morgen zwitschern. Wenn es draußen wärmer wird und man von Mantel auf dünne Jacke umsteigt :-)
Ach ja ok frisch verliebt nicht aber die Sonne bringt alle Glücksgefühle hervor die im Winter brachlagen.
Da Carmen schon Ostern eingeläutet hat gibt es heute was von mir zum Thema und es ist nicht nur ein Rezept sondern gleich zwei auf die ihr euch freuen dürft.
Aus der letzten Lecker Bakery habe ich mir das Rezept von Nougatsträummchen ausgeguggt und ein Rezept für Schokoladencupcakes aus der aktuellen Cupcake Heaven.






1. Rezept Nugatträumchen:

6 Eier
125g Zucker
150g Mehl

Nugatcreme:

400g Nussnugatcreme
500g Frischkäse


1. Backofen auf 200°C Ober/Unterhitze vorheizten.
Eier trennen, das Eiweiß mit einer Prise Salz und etwas Zitronensaft aufschlagen. Das Mehle sieben und zu dem Eigelb geben, beides gut vermengen. Das Eiweiß hinzugeben und mit einem Spatel vorsichtig unterheben. Ein großes Blech mit Backpapier auslegen und die Masse darauf gleichmäßig verteilen. Im Backofen schieben und für 8-10 Minuten backen. Den Biskuit aus dem Ofen nehmen und stürzen. Backofen eingeschalten lassen. Auskühlen lassen und dann vorsichtig das Backpapier vom Biskuit trennen.
2. Für die Creme Nussnugatcreme und Frischkäse vermengen bis eine geschmeidig cremige Masse entsteht.
Den Biskuit in gleichmäßig große Streifen schneiden (3-4 Streifen je ca 5-9cm). Jeden Streifenbiskuit mit Creme einstreichen und alles nach und nach aufrollen. Dies dann erst mal für 15 Minuten kühl stellen.......nach der Zeit dann die restliche Creme um die Torte streichen. Mit einer Palette dann spitzen ziehen. Die Torte für gute 4 Stunden im Kühlschrank kühl stellen.
3. Je nach dem wie man die Dekoration haben möchte kann man ein Häschen modelieren. Ich habe dazu Schokoladenfondant mit CMC vermengt.


14 Kleine Cupcakes:

115g Butter (weich)
115g Zucker
2 Eier
115g Weizenmehl
2 El Kakaopulver
1 Tl Backpulver

85g Butter
225g Puderzucker
50g Frischkäse
Grüne Lebensmittelfarbe

Erdbeerfruchtpüree oder Marmelade





1. Backofen von 200°C auf 180°C stellenen.
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und diese mit einem Spatel 2-3 Minuten vermengen. Den Teig in Förmchen füllen und in den Backofen auf Mittlerer Schiene für etwa 15 Minuten backen. 
Aus dem Backofen nehmen und gut abkühlen lassen. 
Mit einem Entkerne oder einen Löffel ein Loch in jeden Muffin machen, diese dann mit Marmelade oder den Erdbeerfruchtpüree füllen.
2. Puderzucker sieben und mit der weichen Butter und Frischkäse cremig schlagen. Die Grüne Lebensmittelfarbe in die Masse geben und alles gut vermengen. Mit einer engen Sterntülle kleine und viele Tupfen auf die Cupcakes spritzen. Die fertigen Cupcakes mit Blümchen und Zucker- oder Schokoladenei verzieren. 

Fertig!!!!










Freitag, 4. April 2014

Hopp hopp hopps

heute hat sich ein kleines Häschen zu mir auf den Blog verirrt und mit gebracht hat es Carmen von Backwunder. Ich heiße sie herzlich Willkommen und freue mich sehr das sie Ostern einläutet <3 Ich mag ihre Seite sehr und schaue immer gern mal vorbei was es so neues gibt.
Das einzige was noch fehlt ist ein eigener Blog, doch das ist leider nicht immer so einfach ;-) ich spreche aus Erfahrung. Aber vielleicht kann man ihr ja den Start erleichtern und ihr helfen, ich würde dir bei dem Aufbau gerne helfen <3




Hallo, mein Name ist Carmen und ich bin die heutige Gastblogerin bei 
Jule. Ich habe mich sehr darüber gefreut mich auf ihrem Blog vorstellen zu können, bis ich dann anfangen sollte zu schreiben. Ich habe noch nie einen Beitrag auf einem anderen Blog geschrieben und war erst einmal völlig überfordert.. Was soll ich denn über mich schreiben? Ich backe gerne.. und was noch? Aber als ich dann ein wenig reingefunden habe und Jule mir noch ein paar Hilfestellungen gegeben hat, ging es fast von alleine. 


Also, hier ein wenig zu mir und was ich so mache. 

Zur Zeit mache ich eine Ausbildung zur Erzieherin. Mit meinen 21. Jahren habe ich noch nicht ganz so viele Erfahrung in der Küche wie vielleicht andere, aber mindestens genau so viel Spaß und Lust am backen. Also eigentlich backe schon seitdem ich denken kann. Früher nur die Klassiker mit meiner Mama oder mal Plätzchen und gebrannte Mandeln zu Weihnachten. Aber seit ca. einem Jahr habe ich Fondant und Co. für mich entdeckt. Ich habe ständig nach einer Möglichkeit gesucht meine kleinen "Werke" auch mit anderen zu teilen. So bin ich schließlich über einige Blogseiten zu Facebook gekommen ( hier verstehe ich wenigstens alles  ). Wenn ich nicht gerade in der Schule sitze backe ich so viel ich kann. Am liebsten mache ich die kleinen Muffins/Cupcakes und verziere sie dann mit ganz viel Leidenschaft. Die Torten sind zwar nicht so meine Stärke, trotzdem sind sie in meinem Freundeskreis zu meiner Aufgabe geworden. Was ich natürlich dann auch sehr gerne übernehmen. 








Aber genug von mir. Hier mein Rezept:



Ostercupcakes



Wir brauchen



Für den Teig: 

250g Mehl
250g Butter 
150g Zucker
4 mittelgroße Eier
1/2 TL Zimt 
1 TL Backpulver
4 EL Milch
1/2 TL Vanillezucker




Für das Topping:


250g Butter 
200-250g Puderzucker 
250g Philadelphia Frischkäse (Classic) 




So funktionierts



Die Zutaten mixen wir einfach zu einem glatten Teig und füllen ihn in Muffinförmchen. 

Bei ca. 180 Grad 15-20 Minuten backen.

Die Butter mit dem Puderzucker cremig schlagen und danach den Philadelphia löffelweise hinzufügen. Jetzt noch die grüne Lebensmittelfarbe dazu und fertig. 


Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, habe ich die Buttercreme mit einer Grastülle auf auf den Cupcake gespirtzt. Dann aus Marzipan einen Hasen modelliert (Die Anleitung zu dem Hasen findet ihr dann auf meinem Blog) und die für die Ostereier ein wenig Marzipan eingefärbt und kleine Eier daraus geformt. 




Ich hoffe euch gefällt mein Rezept und ihr habet viel Spaß beim nachbacken. 



Donnerstag, 3. April 2014

Bienchen summ herum

Summ, summ, summ Bienchen summ herum.

Wer kennt den diesen schöne Kinderlied nicht. Eine Freundin von mir fragte mich ob ich nicht ein Törtchen für ihre kleine Tochter machen könnte, Torten sind nicht ihr Ding. Ja und da kommt immer gern das Julchen ins Spiel :-) Natürlich mache ich so was gern vor allem wenn es eine neue Herrausforderung wird.
Eigentlich sollte dieses kleine Werk was anderes werden und so gut wie ich mich kenne weiß ich das es dann doch ganz anders kommt. Es sollte auf jeden Fall eine halbrunde Torte sein aber in der Form als Marienkäfer und ohne Fondant. Gesagt getan habe mich erkundigt und geschaut aber nichts so recht gefunden. Dann fiel mir eine Torte ein die ich schon immer probieren wollte. Da ich sie jetzt noch 2 mal machen werde war diese meine erste Probe und meiner Freundin hat sie schon so super gefallen.
Da ich euch natürlich nicht vorenthalten will wie ich sie gemacht habe gibt es hier eine kleine Anleitung.






Rezept für 24er Form

125g Zartbitterschokolade
6 Eier
125g Butter (weich)
40g Puderzucker
175g Zucker
125g Weizenmehl
2 Tl Backpulver
Salz

1. Backofen auf 180°C vorheitzen. Schokolade in einem Topf über dem Wasserbad schmelzen. Die Eier trennen. Das Eiweiß anschlagen und dann mit Zucker und Prise Salz zu Eischnee schlagen.
Die weiche Butter mit dem Puderzucker cremig rühren, dann das Eigelb nach und nach hinzugeben. Die geschmolzene Schokolade hinzugeben und dann Mehl mit dem Backpulver in die Masse sieben.
Den Eischnee vorsichtig unter die Masse heben. Eine Schüssel mit Butter einstreichen und Mehl in der Form verteilen. Den Teig in die Schüssel füllen und auf Mittlerer Schiene in den Backofen stellen. Für 60 Minuten mindestens backen immer wieder Stäbchenprobe machen bis kein Teig mehr dran haftet.
2. Fertigen Tortenboden nach dem abkühlen in 3-4 Teile schneiden.


Füllung

500g Frischkäse
500g Weiße Schokolade
200g Butter
Kischmarmelade

gelbe Lebensmittelfarbe

1. Die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen. Währenddessen Butter schmelzen und mit dem Frischkäse vermengen.

2. Die Schokolade in die Masse geben und alles cremig rühren. Dazu die gelbe Lebensmittelfarbe (Pastenfarbe von Wilton oä) in die Masse geben bis diese den gewünschten Gelbton hat.
3. Nun den ersten Boden mit Kischmarmelade einstreichen und darauf dann Frischkäsecreme.
Den nächsten Boden auflegen und das selbe noch mal bis man alle Bödenteile verwendet hat. Den Kuchen so nun erst mal für 15 Minuten kalt stellen. Wenn die Creme langsam fest wirnd n
och mal kurz durchrühren.
Mit einem Spatel die Torte rundherum einstreichen. 
4. Die Creme nun anziehen lassen so das sie beim Spritzen nicht verläuft. Mit einer Lochtülle nun nach und nach die Creme ringsum die Torte spritzen. 
5. Um den Bienenstock noch zu verschönern mit Fondant ein Türchen basteln und kleine Bienchen.
Ich habe dann noch kleinen Blümchen aus Fondant verteilt.