Mittwoch, 7. Mai 2014

Kunter Bunt

Genau so wollte ich es mit meinem Thema Buntes Konfettie <3 und alle die mit ihren Beiträgen dabei helfen und unterstützen könnte ich knuddeln. Den jeder hat sich was anderes einfallen lassen und jeder Beitrag für sich ist so einzigartig. Auch wenn ich euch heute den zweiten zeige so freue ich mich schon auf eure Kommentare wie ihr meine ausgesuchten Bloggerfreunde findet.
Der heutige Beitrag kommt von Bine´s Candy Cakes, was ihr kennt sie noch nicht dann macht euch auf den Weg und schaut auf ihrem Blog vorbei. Ich habe sie unter meinen vielen Tortengruppen bei Facebook entdeckt und war immer Fasziniert von den Torten die sie zaubert. Das beste sie hat auch einen Blog den sie total schön und mit viel Herz gestallten. Sie gibt viele Tipps und Anleitungen die total simple gestaltet sind das es Anfänger ganz schnell und einfach nachmachen können.......mir gefällt am meisten der Beitrag wie sie ihre Torten so wundervoll glatt bekommt.

                     ------------------------------------------------------------------------------

Hallo zusammen, mein Name ist Sabine und ich bin die heutige Gastbloggerin bei Jule.

Im Juni 2013 habe ich das Backen für mich entdeckt auf der Suche nach einem Hobby, bei dem ich meine kleine Tochter eventuell etwas einbeziehen kann. Ich habe mir ein kleines Equipment zugelegt und ein paar Bücher und habe losgebacken. Seit dem bin ich im Backfieber und es vergeht kaum eine Woche, in der ich mal nicht zumindest ein kleines Törtchen backe um etwas zu testen – entweder Geschmackskombinationen, Techniken, Rezepte usw.
Alles was ich „kann“ hab ich mir selbst beigebracht – „Learning by doing“ – und ich lerne jedesmal dazu. Ansonsten bin ich hauptberuftlich Hausfrau, Mutter und Ehefrau – also eigentlich voll ausgelastet ;-). Meine kleine Tochter hilft fleißig mit beim Teig rühren und Fondant-ausstechen.

Zwangsbeglückt werden mit meinen Kreationen Freunde, Familie und Bekannte ;-)


Vor ein paar Wochen hat mich Jule gefragt, ob ich zu ihrem 1-jährigen Blogjubiläum etwas kreieren könnte um es euch vorzustellen. Themenvorgabe war „Konfetti“. Gar nicht so einfach das Thema, vor allem, da ich gerade erst eine Torte gemacht habe, die genau gepasst hätte aber ich mich ungern „wiederhole“ ;-)
Also habe ich die Aufgabe genutzt, um wieder mal was neues auszuprobieren und sie wurde einfach köstlich. Seid ihr gespannt? Auf jeden Fall was zum Nachbacken ;-)
Es wurde ein saftiger „White Cake“ mit Mangomus und Kokosbuttercreme gefüllt, aussen verziert mit Nougarbuttercreme (die kann man aber auch durch Kokosbuttercreme ersetzen – hatte eher einen opitischen Grund ;-))

„White Cake Rezept“
(für 3 Böden à 18-20 cm Durchmesser)
350 g weiche Butter
675 g Zucker
5 Eier (Zimmertemperatur)
360 g Mehl
2 TL Backpulver
¼ TL Salz
120 ml Milch (Zimmertemperatur!)
120 ml Buttermilch (Zimmertemperatur!)
1 Pkg. Vanillezucker
1 Röhrchen Buttervanille Aroma von Dr. Oetker


Zubreitung:
Backrohr auf 170°C vorheizen (Umluft)
3 Backformen mit 18 oder 20 cm Durchmesser vorbereiten
Weiche Butter kurz aufschlagen und löffelweise den Zucker dazugeben und aufschlagen, bis die Masse luftig und hell ist.
Jetzt die die Eier einzeln dazugeben und gut verrühren bevor das nächste Ei dazu kommt (sollte die Masse leicht gerinnen einfach einen EL Mehl dazu geben)
Mehl, Salz und Backpulver miteinander vermischen (ev. Sieben)
Jetzt abwechselnd Mehl, Milch und Buttermilch unterrühren – mit Mehl beginnen und mit Mehl enden!
Alles gut aufschlagen bis alles gut verrührt ist.
Jetzt zu gleichen Teilen in die 3 Formen füllen (kleiner Tipp: vorher die Schüssel abwiegen und dann das Gewicht der Schüssel vom Gesamtgewicht inkl. Teil abziehen – das ganz durch 3 – so habt ihr in jeder Form die gleiche Menge Teig)
Je nach Höhe und Ofen ca. 35-45 min. backen … auf jeden Fall Stäbchenprobe machen!!
Die Formen kurz abkühlen lassen, danach auf ein Kuchengitter stürzen und komplett abkühlen lassen
Wenn die Böden kalt sind, in Frischhaltefolie packen und am besten mind. 12 Std. ruhen lassen bei Raumtemperatur.

Ich verwende am liebsten eine „Swiss Meringue Buttercreme“. Sie eignet sich super zum füllen und zum covern, ist fondanttauglich und sehr, sehr fein. Man kann sie entweder mit Palmin/Ceres machen, dann wird sie Schneeweiß oder mit Butter, dann kriegt sie einen leichten Gelbstich und natürlich hat sie dann auch den typischen Buttergeschmack. 
In diesem Fall hab ich sie mit (nur) 500 g Palmin/Ceres gemacht und zusätzlich noch etwas Kokosöl und Kokosmus (Bioladen) für den Kokosgeschmack hinzugefügt.



Swiss Meringue Buttercreme
675 g Butter / Ceres / Palmin
(nicht Soft!!) – Zimmertemperatur!!
240 ml Eiweiß (ca. 7-8 Eier)
225 g Zucker
225 g Puderzucker gesiebt
1 Prise Salz
Aroma  (in diesem Fall ca 1 EL Kokosöl und 2 EL Kokosmus)


Zubereitung: 
(Küchenmaschine von Vorteil!)
Butter (dann wird die Creme gelblich) oder Ceres/Palmin (dann wird die Creme schneeweiß) rauslegen und auf Raumtemperatur bringen … eventuell in daumendicke Stücke schneiden
Über heißem Wasserdampf das Eiweiß und den Zucker miteinander verrühren (unter ständigem rühren) bis sich die Zuckerkristalle aufgelöst haben und das Eiweiß ca. 60-70°C erreicht hat – damit wird das Eiweiß gleichzeitig pasteurisiert
Danach das Eiweiß auf schneller Stufe schlagen, bis es Zimmertemperatur erreicht hat und glänzende weiße Spitzen macht, die stehen bleiben bzw. nur das letzte Spitzerl kippt. Dauert ca. 5 min
Jetzt auf langsame Stufe stellen und Stückchenweise weiche Butter/Ceres reinbröckeln und untermischen. Langsam und Stück für Stück!!
Wenn die gesamte Butter untergemischt ist wieder auf schnelle Stufe stellen und schlagen … erst wird es aussehen als wäre es geronnen, einfach weiterschlagen bis es zu einer Creme wird. Den Puderzucker und das Aroma hinzufügen und nochmals schnell schlagen – fertig!
Die Buttercreme sollte nun eine homogene Creme sein.


Die Torte …
Mangomus: Eine frische, weiche Mango schälen und kleine Stücke schneiden. Die Stücke in einer Pfanne mit etwas Kokosöl und Wasser ein paar Minuten dünsten. Danach alles mit einem Pürierstab fein pürieren.
Die Böden zurecht schneiden. Ich habe sie nochmals durchgeschnitten und so 6 ca. 1 cm hohe Böden gehabt.
Gefüllt habe ich abwechselnd (beginnend mit Mangomus). Also ersten Boden mit noch warmen Mangomus bestrichen, Boden draufgesetzt, diesen mit Kokosbuttercreme bestreichen, wieder ein Boden drauf, wieder Mangomus, wieder ein Boden drauf, nochmals Kokosbuttercreme, nochmals ein Boden und diesen nochmals mit Mangomus bestreichen. Danach der letzte Boden oben drauf.
Das ganze kommt jetzt erstmal in den Kühlschrank – damit wird die Buttercreme schön fest und der Kuchen erhält Stabiliät.
Wenn alles schön durchgekühlt ist die restliche Buttercreme nochmals kurz aufschlagen (damit sie wieder schön cremig wird) und jetzt den Kuchen damit covern. Die erste Schicht ist zum Krümel binden. Die zweite Schicht kann dann so wie hier mit der Nougatbuttercreme eine dekorative Schicht sein oder nochmals ganz glatt um dann Fondant drüber zu geben.
Nougatbuttercreme: einfach weiche Butter mit Puderzucker schaumig schlagen und geschmolzenen (aber abgekühlten) Nougat druntermischen … 
Ich habe hier mit einer kleinen Palette gearbeitet um das Muster zu machen. 




Die „Wundertüte“ ist aus Modellierschokolade und die „Konfettis“ hat meine Tochter aus Fondant ausgestochen.
Damit verabschiede ich mich und hoffe, dass euch die Torte und das Rezept dazu gefällt und ihr es eventuell mal ausprobiert.