Sonntag, 26. Oktober 2014

röstiges Aroma

.......zum Seitengeburtstag von Michis Backwelt (hier lang) habe ich mir was kleines überlegt. Da mein kleiner Zuckerkrümel leider krank war und es mir persönlich auch derzeit alle Nerven und Kraft kostete nicht derzeit schlapp zu machen so musste ich meinen Beitrag für sie immer wieder verschieben, SORRY noch mal dafür.Ich wünsche dir noch weiter ganz viel freude und Spaß an deiner Seite. Alles liebe und Gute :-* Doch was passt in die jetztige Zeit und lässt einen schon auf die Weihnachtsbäckerei freuen?
Ich hatte mich für leckere Kokosmakronen entschieden und auch weil ich diese schon immer mal selber machen wollte :-) mh und die sind sooooo verdammt lecker. Selbst mein Zuckermonster isst diese total gern und hatte sich immer wieder welche in der Küche stibitzt. Aber was sind Makronen und was kann als Makronen bezeichnet werden?Makronen sind Produkte aus Mandeln oder Marzipanrohmasse, Zucker, Eiklar und natürlichen Aromen. Habt ihr andere Zutetaten sogenannte Ölsamen verwendet wie Haselnüsse, Walnüsse oder Kokosraspeln verwendet man diese Zutat im Namen. In der Herstellung sind sie auch total einfach doch alleine lassen sollte man sie nie. Aber nun gut ihr wollt doch sicher jetzt das Rezept haben und hier bekommt ihr es:




Rezptur für 2-3 Bleche

400g Kokosraspeln
500g Zucker
280g Eiweiß
1 Eigelb




1. Backofen auf 190°C O/U vorheitzen.
2. Die ganzen Zutaten abwiegen und in einem Topf geben. Den Topf auf den Herd stellen und alles auf etwa 60°C abrösten und immer gut rühren. WICHTIG dran bleiben und immer weiter rühren.
3. Die Kokosmakronenmasse in einen Spritzbeutel mit einer 12-15mm Sterntülle geben und auf Bleche mit Oblaten oder ohne spritzen. Natürlich könnt ihr auch die Masse per Hand auf die Bleche bringen wenn ihr wie ich keine so großen Tüllen zu Hand habt.
4. Das Blech in die Mitte des Backofens geben und für 20 Minuten etwa backen. Damit die Feuchtigkeit aus den Kokosmakronen entweichen kann, macht ihr einen Kochlöffel oder ähnliches zwischen die Backofentür.
5. Nach dem backen die Kokosmakronen auskühlen lassen und danach kann man sie wie ich mit Kuchenglasur (Zartbitter) oder Kuvertüre dekorieren.
6. Zum Schluss habe ich noch alle schön verpackt.



Lasst euch die Kokosmakronen schmecken <3
Liebe Grüße eure Jule



Freitag, 17. Oktober 2014

Fruchtig Winterlich

.......wieso fragt ihr euch sicher. Naja weil es auf dem Herbst zu geht und ich den sehr gern überspringen würde. Ich mag den Herbst nicht so obwohl er doch ein was schönes hat. Es gibt Kürbise und Birnen *jammy jamm*
Doch ich habe die Gewürze des Winters mit hineingebracht, ihr fragt euch wie Gewürze des Winters? Ja genau ich möchte mal nicht von der Würze von Weihnachten sprechen ist ja noch einiges an Zeit bis dahin. Trotzdem arbeite ich gern mit diesen Gewürzen, natürlichen Aromen und alles was diese Palette an ihnen hergibt.
Wie ich auf die Törtchen gekommen bin? Mein Mann bat mich für eine Arbeitskollegin ein Törtchen zu machen da sie Geburtstag hatte und sie letztes Jahr wegen seines Unfalls ihren Birthday nicht richtig feiern konnte. Da sie schon oft eins meiner Versuchshasen war und ist machte ich das gern.
Doch leider hab ich nur einen Teil das Rezeptes aufgeschrieben so das ich euch zu der Schokosahne leider keine Rezeptur liefern kann und das tut mir sehr leid. Als Alternative kann man auch eine fertige Schokosahne nehmen. Da hab ich auch immer welche zu Hause die zum Einsatz kommen wenn sich unerwarteter Besuch anmeldet oder jemand spontan vorbei kommt. Nicht alle schmecken auch nach Fertigprodukte sondern nach Handmade. Ich kann euch die Schoko-Sahne von Dr. Oetker diese ist einfach klasse.
So nun aber wieder zu meinem Rezept ich habe aus dem Buch "Weihnachten mit Fräulein Klein" ein Rezept ausgesucht und mir als Beispiel genommen. Und ich kann euch eins sagen auch wenn ich mich nicht an das Rezept gehalten habe und mein eigenes daraus machte, so habe ich noch nie einen so schönen fluffigen Boden gehabt.

Ihr benötigt folgende Sachen:

Rechteckiger Backrahmen
oder Runde (2x 15-20cm Durchmesser)

Winterbiskuit

7 Eier (Zimmertemp.)
Salz
150g Zucker
2 Pck Vanillezucker
150g Zucker

1/2 TL Backpulver
100g Weizenpuder
100g Weizenmehl
100g gemahlene Mandeln
3-5 TL Wintergewürze
(oder Lebkuchengewürz)
Milch

1-2 Dosen Birnen


1. Den Backofen auf 180°C vorheitzen und auf Ober-/ Unterhitze stellen.
2. Als erstes brauchen wir zwei Kessel oder Schüsseln, diese müssen Fettfrei sein. Von den Eiern nehmt ihr 6 Eier und trennt diese, das eine Ei wird zu dem Eigelb mit zu gegeben. Das Eiklar nun mit Salz und etwas Zitronensaft zu Eischnee aufschlagen. Zu beginn könnt ihr den Vanillezucker schon zugeben und den restlichen Zucker zum Ende hin. Wer noch nie Eiweiß aufgeschlagen hat sollte diesen dann erst zum Eigelb zugeben.
3. Das Eigelb vermischen und eventuell den Zucker hinzugeben. Das Mehl, Puder, gemahlene Mandeln, Backpulver und Gewürze sieben und Schrittweise hinzugeben. Wenn der Teig sehr fest sein sollte könnt ihr etwas Milch zugeben.
4. Den Eischnee unterheben (das beste ist immer leichte Masse in schwere Masse so geht bei mir das wenigste Volumen verloren) und den Winterbiskuit nun in die vorbereitet Form oder Formen füllen.
5. Den Boden auf Mittlerer Schiene für mind. 30 Minuten backen. Stäbchenprobe!!
Den Boden gut auskühlen lassen und vorher vom Backrahmen/-ring schneiden.
6. Den fertigen Boden in 1-2 Teilböden scheiden, die Birnen in der Zeit abgießen und abtropfen lassen. In der Zeit solltet ihr auch die Schoko-Sahne zubereiten.
7. Die Schoko-Sahne auf den ersten Boden etwas verteilen und darauf dann in Scheiben geschnittene Birnen legen so gut wie möglich Lückenlos. Dann wieder etwas Sahne darauf machen und den zweiten Boden auf die Schicht legen. Diesen dann wieder mit Sahne einstreichen und den obersten Boden auf die Schicht legen. Wer einige kleiner Stücken haben möchte nach dem Füllen schneiden. Im Kühlschschrank einige Zeit lang anziehen lassen bis die Schichten fest sind das man die Torte gut einstreichen kann und dabei nichts verrutscht.
8. Die Birnen Fächern und auf die Torten legen so wie auf dem bild. Je nach dem wie ihr die Torte fertig ausgarnieren möchtet könnt ihr etwas Schoko-Sahne mehr machen oder ihr nehmt normale Sahne. Ich habe eine Vanillecreme genommen die ich da hatte da meine Sahne leider alle war und nun ja am Feiertag bekommt man keine mehr gekauft. Dann habe ich mit Schokoladenauflegern (von KavaDolce), Haselnusskrokant und ein paar Silberperlen ausdekoriert.

Lieben Spaß beim Ausprobieren eure Jule